afp

Natur erobert gesperrte "The Beach"-Bucht in Thailand zurück

30.11.2018 22:40 Uhr

Einst war die Bucht Maya Bay auf der thailändischen Insel Koh Phi Phi Ley in der Andamanensee ein echtes Paradies. Bis dort Teile des Films "The Beach" mit Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio gedreht wurden.

Denn dann wurde das einst unberührte Fleckchen von Touristen und Motorbooten regelrecht überrannt - und die Natur im Prozess in weiten Teilen zerstört. So schlimm, dass die Behörde für Nationalparks, Tier- und Pflanzenschutz sich im Juni dazu entschloss, die Bucht für Besucher zu sperren. Jetzt haben Nationalparkmitarbeiter ein Video aus der Bucht veröffentlicht, auf dem rund ein Dutzend Schwarzspitzen-Riffhaie in der Maya Bay zeigt. Die Umwelt erobert sich ihre Bucht zurück.

Seit Juni ist die Maya Bay für private Motorboote gesperrt (Bild: imago/alimdi)

Umweltschützer in Thailand haben das Video über die Rückkehr von Haien in eine weltberühmte Bucht als "positives Zeichen" gewertet. Der thailändische Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat, der sich stets für die Sperrung der Bucht eingesetzt hatte, beschrieb das Video als "unglaublich" und "unvorstellbar".

Das Riff benötige aber immer noch Zeit, um sich vollständig von den Schäden zu erholen, sagte ein Mitarbeiter der Behörde für Nationalparks, Tier- und Pflanzenschutz. Ob und wann die Bucht wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, haben die Behörden bisher nicht bekannt gegeben. Die thailändische Inselgruppe Ko Phi Phi Ley wurde 2000 durch den Film "The Beach" mit Leonardo DiCaprio in einer der Hauptrollen weltberühmt. Der Film verursachte einen regelrechten Touristenansturm auf Maya Bay.

(be/afp)