epa/Pawel Supernak

Nato-Staaten in Osteuropa feiern zwanzig Jahre Mitgliedschaft

10.3.2019 14:48 Uhr

Vor zwanzig Jahren sind die Staaten Polen, Tschechien und Ungarn der Nato beigetreten. In den drei Ländern wird dies nun mit einer militärischen Zeremonie gefeiert. Die erste Panzerbrigade der polnischen Armee präsentierte am Sonntag ihre Fahrzeuge und Ausrüstung, wie die Agentur PAP berichtete.

Unter den Ehrengästen waren die Regierungschefs aus Prag und Budapest, Andrej Babis und Viktor Orban. Die drei ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten waren am 12. März 1999 dem nordatlantischen Verteidigungsbündnis beigetreten.

"Unsere Länder haben unter Beweis gestellt, dass sie wertvolle Mitglieder der Nato sind, und das Bündnis hat gezeigt, dass es weiter ein Garant der gemeinsamen Sicherheit ist", sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Als neue Herausforderungen nannte der Politiker der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Cybersicherheit und die hybride Kriegsführung.

Verstärkte Präsenz in Osteuropa

Am Dienstag wird es in Prag einen Festakt zum Beitrittsjubiläum geben. Seit dem Beginn des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hat die Nato ihre Präsenz in ihrem östlichen Bündnisgebiet verstärkt. Im vorigen Juni fand in Polen und dem Baltikum die Verteidigungsübung "Saber Strike" (Säbelhieb) statt, an der rund 18 000 Soldaten beteiligt waren.

(an/dpa)