imago images / ZUMA Press

Nach Zyklon "Idai" droht Hunger in Mosambik

14.4.2019 8:16 Uhr

Rund einen Monat nach dem Zyklon "Idai" sind es nicht nur die Zerstörungen, sondern auch die Krankheiten und der drohende Hunger. Das UN-Kinderhilfswerk fordert mehr Unterstützung. Viele Menschen hätten nach dem Zyklon geholfen, aber jetzt beginnt der harte Wiederaufbau. Und dafür braucht es mehr Hilfe von außerhalb.

Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe und für den Wiederaufbau mehr Unterstützung, fordert etwa das UN-Kinderhilfswerk. "Wir dürfen die Menschen in dieser Notlage nicht alleine lassen", sagte der Unicef-Sprecher in Mosambik, Daniel Timme. "Gerade die Schwächsten, die alles verloren haben, werden für viele Monate Unterstützung brauchen."

Die Folgen des schweren Tropensturms "Idai" sind deshalb so dramatisch, weil er einige der ärmsten Länder der Welt getroffen hat. In Mosambik, Simbabwe und Malawi kamen rund 1000 Menschen ums Leben. "Idai" war in der Nacht zum 15. März in der Nähe der Großstadt Beira auf die Küste Mosambiks getroffen. Starke Windböen, Sturmfluten und von anhaltendem Regen ausgelöste Überschwemmungen zogen eine Schneise der Verwüstung durch Mosambik bis ins Nachbarland Simbabwe. Allein in Mosambik wurden rund 240 000 Häuser teils zerstört. Infolge des Zyklons breitete sich Cholera aus, bislang gibt es fast 5000 Krankheitsfälle.

Um eine weitere Ausbreitung der ansteckenden Durchfallkrankheit zu vermeiden, wurden im April rund 800 000 Menschen gegen Cholera geimpft. Helfer verteilen zudem Hunderttausende imprägnierte Moskitonetze, um einen Anstieg von Malaria-Erkrankungen zu bremsen. Es seien bereits mehr als 7500 Malaria-Fälle gemeldet worden, erklärte Unicef-Sprecher Timme.

"Katastrophe nach der Katastrophe"

Die Welthungerhilfe warnt angesichts der angespannten Ernährungslage bereits vor einer "Katastrophe nach der Katastrophe". Die Überschwemmungen haben laut Regierung unmittelbar vor der Ernte mehr als 700 000 Hektar Ackerland zerstört. Das entspricht etwa der dreifachen Fläche des Saarlands. Etwa eine halbe Million Kleinbauern und deren Familien haben zum Teil ihre Lebensgrundlage verloren.

"Die wichtigste Ernte ist zerstört worden", erklärte der Nothilfekoordinator der Welthungerhilfe im Raum Beira, Arjan Ottens. Die Fluten seien wieder zurückgegangen, aber die Menschen hätten vielerorts kein Saatgut, um erneut anzupflanzen. "Diese Menschen brauchen Hilfe, sonst haben sie ein sehr hartes Jahr vor sich."

Das Welternährungsprogramm (WFP) und andere haben inzwischen Hunderttausende Menschen mit Nahrungsmitteln für den unmittelbaren Bedarf erreicht. "Aber es gibt immer noch Gebiete, die für Helfer schwer zu erreichen sind", erklärte Monika Bihlmaier von der Hilfsorganisation Plan Deutschland. "Dort haben viele Leute immer noch nicht genug zu essen", warnt sie. Wenn die Bauern nicht schnell anpflanzen könnten, hätten sie bis zur nächsten Haupternte nicht genug zu essen.

50 Millionen Euro Hilfe aus Deutschland

Die Weltbank schätzt, dass sich die Schäden in Mosambik, Simbabwe und Malawi auf rund zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Milliarden Euro) summieren. Das ist für die betroffenen Länder eine riesige Summe - Mosambik hat der Weltbank zufolge eine jährliche Wirtschaftsleistung von nur gut 12 Milliarden US-Dollar. Die Bundesregierung sagte am Donnerstag 50 Millionen Euro Hilfe für den Wiederaufbau zu.

Die betroffenen Länder werben international um Unterstützung. Helfer befürchten jedoch, dass die Krise nach der akuten Phase - in der dramatische Bildern die Spuren der Verwüstung zeigten - in Vergessenheit geraten könnte. In den kommenden Monaten müssten zum Beispiel Brunnen gebohrt und Schulen wieder hergerichtet werden, erklärte Timme. !Und das in besserer Qualität, so dass sie dem nächsten Sturm und der nächsten Flut standhalten können."

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.