dpa

Nach Verpuffung in Teutschenthal: Experten auf Ursachensuche

9.11.2019 17:50 Uhr

In Teutschenthal werden seit etlichen Jahren Hohlräume verfüllt, damit es nicht zu einem gefürchteten Gebirgsschlag kommt. Am Freitag kam es in dem ehemaligen Kalisalz-Bergwerk in Sachsen-Anhalt jedoch zu einer Verpuffung. Zwei Menschen wurden verletzt. Doch wie konnte es dazu kommen? Die Suche nach der Ursache geht auch am Wochenende weiter.

Experten des Landesamtes für Geologie und Bergwesen hatten die Ursachenforschung unmittelbar nach dem Unglück am Freitag eingeleitet, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.

Bei der Verpuffung im Saalekreis waren ein 24 Jahre alter Mann leicht und ein 44-Jähriger schwer verletzt worden. Sie wurden unmittelbar nach dem Vorfall von der Grubenwehr geborgen. Zudem mussten mehr als 30 Männer mehrere Stunden unter Tage ausharren, bevor sie die Grube unbeschadet verlassen konnten.

Mitglieder der Grubenwehr vor Ort

Dass die Verletzten so schnell aus dem Unglücksbereich herausgebracht werden konnten, dürfte auch daran gelegen haben, dass Mitglieder der Grubenwehr selbst während des Unglücks mit unter Tage waren. Die Wehr hat 18 Mitglieder, alles Mitarbeiter der Grube Teutschenthal Sicherungsgesellschaft, wie eine Unternehmenssprecherin sagte. Einige der Männer waren zum Zeitpunkt der Verpuffung vor Ort.

Grund für die Verpuffung war nach ersten Erkenntnissen des Landesbergamtes ein explosives Gasgemisch, das sich in der Grube westlich von Halle gebildet hatte. Das in der Grube für die Verfüllung der Hohlräume verwendete Material stammt zum Teil aus Müllverbrennungsanlagen. "In dem Filterstaub ist auch Wasserstoff enthalten", sagte Erik Fillinger, technischer Geschäftsführer, mit Blick auf Vermutungen des Landesbergamts, dass Wasserstoff bei der Verpuffung in der Grube eine Rolle gespielt haben könnte. Die jetzt laufenden Untersuchungen sollen klären, ob dies tatsächlich die Ursache war.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.