dpa

Nach schwerem Bombenanschlag in Kabul: Vier Tote und über 100 Verletzte

15.1.2019 18:39 Uhr

Bei dem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul kamen vier Menschen ums Leben und mehrere wurden verletzt - darunter Kinder und zwei deutsche Polizisten.

Bei dem schweren Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit vier Toten am Montag sind nach neuen Angaben mindestens 113 Menschen verletzt worden. Dies teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit. Wie aus dem Auswärtigen Amt in Berlin verlautete, wurden auch zwei deutsche Polizisten leicht verletzt.

Zunächst war am Montag von mehr als 90 Verletzten die Rede gewesen. Unter den Toten des ersten größeren Anschlags in Kabul in diesem Jahr sind drei Angehörige der Sicherheitskräfte und ein Zivilist. Mindestens 25 der Verletzten waren Kinder.

Die Explosion

Der in einem Lastwagen verborgene Sprengsatz detonierte am Montag nahe des "Green Village" genannten Stadtviertels, in dem überwiegend Ausländer wohnen. Hier sind auch Mitarbeiter der EU, der UN oder der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) untergebracht. Wer den Anschlag verübte, blieb zunächst unklar. In Afghanistan kämpft die vom Westen gestützte Regierung gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

(imago/Xinhua)