imago/Xinhua

Nach Raketenangriff: Israel verlegt Soldaten an die Gaza-Grenze

25.3.2019 13:23 Uhr

Israel verlegt nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen weitere Soldaten in die Nähe des Palästinensergebiets. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Montag, man wolle zwei Brigaden entsenden, Infanterie und Panzer. Außerdem solle eine begrenzte Anzahl von Reservisten in verschiedenen Einheiten für spezifische Aufgaben einberufen werden.

Eine aus Rafah im südlichen Gazastreifen abgefeuerte Rakete habe das Haus in der Gemeinschaftssiedlung Mischmeret direkt getroffen, sagte die Sprecherin. Nach Angaben von Sanitätern wurden sieben Menschen verletzt, darunter auch kleine Kinder. Das Gebäude wurde schwer beschädigt.

Die Armeesprecherin sagte, es handele sich um eine von der im Gazastreifen herrschenden Hamas selbst hergestellte Rakete. Sie habe eine Reichweite von rund 120 Kilometern. "Die Hamas hat diese Rakete abgefeuert", sagte die Sprecherin. "Wir sehen die Hamas als verantwortlich für alles, was im Gazastreifen passiert." Berichte, denen zufolge das Geschoss möglicherweise versehentlich abgefeuert wurde, wollte sie nicht kommentieren.

"Iron Dome beschützt nur Gebiete, in denen es aufgestellt ist"

Auf die Frage, warum die israelische Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) die Rakete nicht abgefangen hat, sagte die Sprecherin: "Iron Dome beschützt nur die Gebiete, in denen es aufgestellt ist."

Mischmeret liegt rund 30 Kilometer nordöstlich der Küstenmetropole Tel Aviv. Die Entfernung zum Gazastreifen beträgt mehr als 100 Kilometer. Militante Palästinenser feuern häufig Raketen auf das Grenzgebiet um den Gazastreifen ab. Es ist jedoch ungewöhnlich, dass ein Geschoss so weit entfernt von dem Küstenstreifen einschlägt.

(an/dpa)