dpa

Nach Diesel-Fahrverboten in Stuttgart gibt es einen Ansturm auf Ausnahmegenehmigungen

2.1.2019 13:37 Uhr

Mit den am 1. Januar in Kraft getretenem Diesel-Fahrverbot in weiten Teilen Stuttgarts gibt es einen Ansturm auf die begehrten Ausnahmegenehmigungen für Anwohner und Handwerker.

Bei der Stadt Stuttgart sind bereits 3663 Anträge für Ausnahmegenehmigungen von den Diesel-Fahrverboten eingegangen. Mehr als 1500 Anfragen konnten bereits bearbeitet werden, dabei wurden rund 47 Prozent genehmigt, wie eine Stadtsprecherin am Mittwoch mitteilte.

72.000 Autos betroffen

Der Stadt zufolge sind von den seit Dienstag geltenden Einschränkungen 72.000 Autos in Stuttgart und Umgebung betroffen. "Rund 10 Prozent davon könnten für Ausnahmegenehmigungen in Frage kommen", sagte die Sprecherin. Die Genehmigungen gibt es beispielsweise für soziale und pflegerische Hilfsdienste oder Fahrten mit Wohnmobilen zu Urlaubszwecken.

Seit Jahresbeginn dürfen Diesel der Abgasnorm 4 und schlechter nicht mehr in die Stuttgarter Umweltzone fahren. Anwohner haben bis 1. April eine Übergangsfrist. Alle anderen werden bei Verstößen zunächst nur ermahnt, eine Strafe wird noch nicht fällig.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.