epa/Fernando Bizerra

Nach Dammbruch in Brasilien: Acht Verhaftungen

15.2.2019 23:16 Uhr

Acht Mitarbeiter des Bergbaukonzerns Vale wurden festgenommen. Anlass war der furchtbare Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien. Bei den Verdächtigen handele es sich um vier Manager und vier Techniker des brasilianischen Unternehmens, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Minas Gerias am Freitag mit.

Zudem wurden Büros von Vale und TÜV Süd durchsucht. Mitarbeiter des Münchner Unternehmens hatten den Damm im vergangenen Jahr zweimal geprüft.

Medienberichten zufolge soll einer der nun Festgenommenen die TÜV-Prüfer unter Druck gesetzt haben, in einem Gutachten die Sicherheit des Damms zu bestätigen. Vale teilte mit, der Konzern kooperiere mit den Ermittlungsbehörden.

Schlammlawine rollte über Siedlung

Der Damm an der Mine Córrego do Feijão war am 25. Januar gebrochen. Eine Schlammlawine rollte über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho hinweg und begrub Menschen, Häuser und Tiere unter sich. Insgesamt ergossen sich rund zwölf Millionen Kubikmeter Schlamm auf eine Fläche von etwa 290 Hektar. Mindestens 166 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, 147 weitere werden noch immer vermisst.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.