imago images / Xinhua

Nach Corona: Erste Kabinettssitzung unter Präsident Erdogan in Ankara

9.6.2020 12:33 Uhr

Am Dienstag kommt das türkische Kabinett unter der Leitung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Krise wieder in der Hauptstadt Ankara von Angesicht zu Angesicht zusammen. In den letzten zweieinhalb Monaten wurden die Kabinettssitzungen virtuell per Videokonferenz aus dem Huber Kösk in Istanbul abgehalten.

Mit der heutigen Kabinettssitzung könnte die Regierung über wichtige Themen wie eine schrittweise Aufhebung der Ausgangssperren für Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahren und Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren entscheiden. Auch weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen könnten auf dem Programm stehen.

Briefings durch Koca, Oktay und Soylu

Bei der Kabinettssitzung werden der Vize-Präsident Fuat Oktay, Gesundheitsminister Fahrettin Koca und Innenminister Süleyman Soylu über die aktuelle Lage der Situation mit dem Coronavirus berichten. Auch Transport- und Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu wird zum ersten Mal seit seiner Ernennung während der Corona-Krise in Bestepe mit dabei sein.

Ende für die Ausgangssperren?

Eine Entscheidung könnte auch über die Ausgangssperren und Masken- und Abstandspflicht fallen. Hierfür werden man sowohl die Vorschläge des Gesundheitsministeriums als auch des Corona-Wissenschaftsrats berücksichtigen.

Baldige Hochzeitssaison?

Viele junge Paare mussten im Rahmen der Maßnahmen ihre Hochzeiten absagen oder verschieben. Jetzt zeichnet sich die Möglichkeit ab, dass die Hochzeitssaison bald eröffnet werden könnte – allerdings unter Berücksichtigung besonderer Maßnahmen. So dürfte die Gästezahl kleiner ausfallen und die Gäste müssen vor dem Einlass ihre Körpertemperatur messen lassen.

Weitere Themen bei der Kabinettssitzung dürften unter anderem die Lage in Libyen sowie der Kampf gegen den Terrorismus in der Türkei sein.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.