Symbolbild: imago/Seeliger

Mysteriöser Mord: "Weibliche Person" stirbt nach mutmaßlichem Familienstreit

21.2.2019 12:55 Uhr

In Berlin ist am Mittwochabend nach einem mutmaßlichen Familienstreit ein schwer verletzter Mensch an Stichverletzungen gestorben. Nach einem Bericht zufolge soll es sich hierbei um ein Kind handeln.

Die "weibliche Person" wurde zuvor mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, konnte jedoch nicht mehr gerettet werden, wie ein Polizeisprecher in der Nacht mitteilte. Einem Bericht der "B.Z." zufolge soll es sich bei dem Opfer um ein Kind handeln. Die Polizei wollte keine Angaben zum Alter machen.

Gegen 21.30 Uhr waren die Rettungskräfte in ein Haus im Stadtteil Lichtenrade gerufen worden. Eine verdächtige Person wurde dort vorläufig festgenommen. Ob es sich bei dem mutmaßlichen Täter und der Toten um Elternteil und Tochter handelte und die Beteiligten gemeinsam an dem Tatort wohnten, war in der Nacht zunächst unklar. Auch wer den Notruf abgesetzt hatte, wollte der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

(gi/dpa)