Symbolbild: imago/Xinhua

Mutmaßlicher Serienmörder in Bosnien erschossen

13.2.2019 11:07 Uhr

Nachdem die Polizei bei einer groß angelegten Fahndung mit 1200 Mann ganze neun Tage lang gegen einen mutmaßlichen Serienmörder vorging, wurde dieser bei einem Schusswechsel gestern Abend im Weiler Lepenica bei Sarajevo erschossen.

Bei dem Schusswechsel wurde ein Polizist verletzt, berichteten bosnische Medien in der Nacht zum Mittwoch. Der 42-jährige Mann soll am 6. Februar eine alte Frau und drei Tage später einen Polizisten ermordet haben.

Die eigene Mutter getötet

Die Bluttaten ereigneten sich in verschiedenen Dörfern in der Umgebung von Sarajevo. Vor allem in den abgeschiedenen Siedlungen im gebirgigen Umland der bosnischen Hauptstadt hatten die Menschen große Angst vor dem frei herumlaufenden, schon früher verurteilten Mörder, der als unberechenbar und höchst gefährlich galt.

Der 42-Jährige war nämlich erst vor etwas mehr als einem Jahr auf freien Fuß gekommen, nachdem er eine langjährige Gefängnisstrafe wegen zweifachen Mordes abgebüßt hatte. 1998 hatte er einen ehemaligen Kriegskameraden, 2002 seine eigene Mutter umgebracht.

Im Bosnien-Krieg (1992-1995) hatte der bosnische Muslim in den Reihen der extremistischen Mudschaheddin-Milizen gekämpft. Diesen hatten sich damals auch Tausende Islamisten aus arabischen Ländern angeschlossen.

(sis/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.