imago/Ikon Images

Mutmaßlicher russischer Spion in Stockholm gefasst

27.2.2019 19:11 Uhr

Die Sicherheitspolizei Säpo habe am Dienstag einen mutmaßlich im Auftrag Russlands aktiven Spion gefasst. Der soll von einem russischen Geheimdienstoffizier angeworben worden sein.

Die Person stehe im Verdacht, als Agent von einem unter diplomatischem Deckmantel in Schweden tätigen russischen Geheimdienstoffizier angeworben worden zu sein, teilte die Sicherheitspolizei Säpo am Mittwoch mit. Sie sei am Dienstagabend im Zentrum der Hauptstadt Stockholm festgenommen worden, als sie sich mit dem Geheimdienstler getroffen habe. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte und welche Nationalität die Person hat, wollte ein Säpo-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage nicht sagen.

Im Hochtechnologiesektor aktiv

Nach Angaben der Säpo arbeitet die Person im schwedischen Hochtechnologiesektor und ist dort mit Aufgaben betraut, die für ausländische Geheimdienste von Interesse sind. Der Fall beschäftigt die Sicherheitspolizei demnach bereits seit 2017. Seitdem hätten der Geheimdienstler und der Angeworbene regelmäßig Kontakt gehabt.

"Die Bedrohung gegen Schweden ist umfassender als in den vergangenen Jahren", erklärte der Leiter der Spionageabwehr bei der Säpo, Daniel Stenling. Staatliche Akteure besorgten sich ihre Informationen dank der technischen Entwicklung mittlerweile stärker über Online-Wege, aber auch traditionell über die Anwerbung von Informanten.

(be/dpa)