afp

Mutmaßlicher Dschihadist greift Sicherheitsminister an

10.10.2019 15:19 Uhr

Der Sicherheitsminister Indonesiens ist bei einem mutmaßlich dschihadistisch motivierten Messerangriff schwer verletzt worden. Zwei Verdächte konnten festgenommen werden.

Der Hauptverdächtige soll der Ideologie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahestehen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Drei weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. Wiranto habe zwei tiefe Wunden im Bauch und müsse möglicherweise operiert werden, sagte der Sprecher des örtlichen Krankenhauses in der Stadt Pandeglang auf der indonesischen Hauptinsel Java. Der Zustand des Ex-Generals sei jedoch stabil. Die drei weiteren Opfer seien nicht lebensgefährlich verletzt worden, sagte der Sprecher weiter.

Anschlag im Mai entgangen

Fernsehaufnahmen zeigten, wie Sicherheitskräfte nach dem Angriff einen Mann und eine Frau zu Boden brachten. Der 31-Jährige und die 21-Jährige seien festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Zunächst war unklar, ob die beiden einer der vielen IS-Zellen in Indonesien angehörten. Bereits im Mai waren Wiranto und drei weitere hochrangige Regierungsvertreter nach Polizeiangaben einem Anschlag entgangen. Der frühere Militärchef und ehemalige Präsidentschaftskandidat Wiranto ist eine der wichtigsten politischen Persönlichkeiten Indonesiens. Ihm werden seit langem Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Unabhängigkeitsreferendums in Osttimor 1999 vorgeworfen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.