imago images / AAP

Mutmaßlicher Attentäter wegen Terrorismus angeklagt

21.5.2019 10:44 Uhr

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch hat 51 Gläubige kaltblütig bei zwei Attacken auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch getötet. Nun wird sich der 28-jährige Australier nicht nur wegen vielfachen Mordes und 40-fachen Mordversuchs verantworten müssen, sondern auch wegen Verstößen gegen die neuseeländischen Terrorgesetze.

Dies teilte Neuseelands Polizeichef Mike Bush nach einem Treffen mit Hinterbliebenen am Dienstag mit.

Zudem lautet die Anklage nach dem Tod eines weiteren Opfers in der Türkei nun auf 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch. Einen Termin für den Beginn des Prozesses gibt es noch nicht.

Attacke während des Freitagsgebets

Dem 28 Jahre alten Australier wird zur Last gelegt, Mitte März während der Zeit des Freitagsgebets zwei voll besetzte Moscheen überfallen zu haben. Die Tat war live im Internet zu sehen, weil der Schütze mit einer Helmkamera unterwegs war. Kurz zuvor hatte der Australier, der einen Wohnsitz in Neuseeland hatte, ein Pamphlet mit rechtsradikalen und rassistischen Parolen veröffentlicht. Er sitzt nun in Neuseelands einzigem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland in Untersuchungshaft.

Der Mann soll am 14. Juni das nächste Mal vor Gericht erscheinen. Beim vorigen Termin hatte die Justiz angeordnet, seinen Geisteszustand zu untersuchen. Die Anklage wegen Terrorvorwürfen ist umstritten. Manche Juristen vermuten, dass sich der Prozess dadurch in die Länge ziehen könnte. Bei einer Verurteilung droht dem Australier lebenslange Haft.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.