dpa

Mutmaßlicher Attentäter bekennt sich zum IS

30.5.2019 22:04 Uhr

Es ist ein lauer Frühsommertag in Lyon, als am vergangenen Freitag in der belebten Innenstadt ein Sprengsatz explodiert. Nur durch Glück kam es zu keinen Toten, trotzdem wurden 13 Menschen durch Splitterteile verletzt. Der mutmaßliche Attentäter von Lyon habe nun bei Vernehmungen nicht nur die Tat gestanden, sondern auch, dass er ein Anhänger des Islamischen Staats (IS) sei. Dies erfurhr die Deutsche Presse-Agentur aus Justizkreisen.

Bei der Explosion im Zentrum von Lyon waren am vergangenen Freitag 13 Menschen verletzt worden. Der Täter hatte einen Sprengsatz mit Metallteilen vor einer Bäckerei-Kette in einer Einkaufsstraße platziert. Anti-Terror-Ermittlungen wurden eingeleitet. Die Polizei suchte mit Fahndungsbildern nach dem Mann und nahm am Montag schließlich den 24-Jährigen aus Algerien als Hauptverdächtigen fest.

Zunächst hieß es, dass es sich bei dem jungen Mann um einen Informatikstudenten gehandelt habe - später stellte sich heraus, dass er nie eine entsprechende Schule besucht hat und erfolglos ein Studentenvisum beantragt hat.

(be/dpa)