dha

Muharrem Ince liebäugelt weiter mit eigener Partei

13.11.2020 16:02 Uhr

Der türkische Oppositionspolitiker und Abgeordnete der CHP, Muharrem Ince, hat in einem TV-Gespräch mit Ahmet Hakan auf CNNTürk angedeutet, eine neue Partei gründen zu wollen – falls man die CHP nicht "wieder zurechtrücken" könne.

"Du bist unser Messi"

Ince, der im Rahmen seiner begonnenen "Mutterlandsbewegung" alle 81 Provinzen der Türkei besucht, zeigte sich im Gespräch mit Hakan im TV-Programm "Tarafsiz Bölge" kämpferisch: "Ich liebe meine Partei, aber ich habe kaum eine Chance, mit ihnen Politik zu machen." Man habe ihm zu seiner Präsidentschaftskandidatur damals gesagt: "Du bist unser Messi", aber er habe den Elfmeter verpasst und damit die Wahl verloren. Jetzt würden sie sagen: "Du hast den Elfer verpasst, hör mit dem Fußball auf". Doch Ince wolle den Fußball nicht aufgeben. "Ich sage: dann lasst mich ein eigenes Team gründen, wenn ihr mich nicht spielen lassen wollt. Aber sie sagen nein, das darfst du nicht. Weder lassen sie mich spielen, noch ein eigenes Team gründen", so Ince.

"Ich möchte, dass die CHP wieder zurechtgerückt wird"

Ince betonte weiter, dass er bis zum Ende versuchen werde, für die CHP zu arbeiten. Aber: "Ich möchte, dass die CHP wieder zurechtgerückt wird. Wir in der Mutterlandbewegung sind momentan rund 50 Personen, aber das Team ist noch nicht komplettiert. Das werden wir nun tun. Für den 4. – 7. Dezember planen wir, unser Programm fertigzustellen. Währenddessen bereisen wir weiter die Türkei, nachdem wir wegen des Erdbebens in Izmir eine Pause eingelegt haben. Nachdem wir alle 81 Provinzen besucht haben, werden wir entscheiden, ob wir eine eigene Partei gründen wollen. Unser Ziel ist es, die CHP wieder zu richten. Wenn das nicht geht, dann wollen wir eine eigene Partei gründen. Was immer das Volk sagt. Bis jetzt haben wir 46 Provinzen besucht und das Volk sagte mir: Gründe eine Partei.""

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.