imago/ZUMA Press

Mollath verklagt Bayern auf 1,8 Millionen Euro

14.3.2019 15:07 Uhr

Wegen angeblicher Wahnvorstellungen wurde Gustl Mollath jahrelang in einer Psychiatrie festgehalten - gegen seinen Willen. Als die Wahrheit ans Licht kommt, wird er entlassen. Die verlorene Zeit kann ihm jedoch keiner zurückgeben. Mit einer Klage in Millionenhöhe geht Mollath jetzt gegen den Freistaat Bayern vor. Am Mittwoch soll der Prozess eröffnet werden.

Der wegen seines Falls bundesweit bekannt gewordene Mollath verlangt rund 1,8 Millionen Euro Schadenersatz und immaterielle Entschädigung, wie das Landgericht München I am Donnerstag mitteilte. Das Land habe ihm 70.000 Euro gezahlt, sehe aber keine weitergehenden Ansprüche.

Vorwurf der Amtspflichtverletzungen

Als Folge eines Prozesses gegen seine Exfrau war Mollath 2006 in die Psychiatrie eingewiesen worden. Er blieb dort bis ins Jahr 2013 wegen angeblicher Wahnvorstellungen gegen seinen Willen untergebracht. In dem Prozess hatte er auch über illegale Geschäfte, die seine Frau in Zusammenarbeit mit einer Großbank gemacht haben soll, berichtet.

Erst nach jahrelanger Unterbringung wurde bekannt, dass die betroffene Bank intern festgestellt hatte, dass die Vorwürfe im Kern zutrafen. In einem neuen Prozess nach seiner Freilassung wurde Mollath freigesprochen. Dem Landgericht zufolge wirft er verschiedenen Beamten und Richtern beginnend ab dem Jahr 2003 eine Vielzahl von Amtspflichtverletzungen vor.

(sis/afp)