dha

Türkei: Erdbeben der Stärke 6,6 vor Izmir - Opferzahl steigt

30.10.2020 13:32 Uhr

30/10/2020 21:23 AFAD hat verkündet, dass die Zahl der Todesopfer auf 17 gestiegen ist. 709 Menschen wurden bei dem Erdbeben verletzt. Mittlerweile gab es 196 Nachbeben. Mittlerweile sind auch Grubenarbeiter an einem der eingestürzten Gebäude angekommen, um die Rettungs- und Bergungsarbeiten zu unterstützen.

30/10/2020 18:11 Nach dem neuesten Lagebericht AFADs von 19.45 Uhr Ortszeit (17.45 Uhr MEZ) ist die Opferzahl bei dem Erdbeben in Izmir auf 12 gestiegen. Mindestens 419 Menschen wurden verletzt. In 17 Gebäuden gehen die Such- und Rettungsarbeiten weiter. Seit dem großen Erdbeben kam es zu 107 Nachbeben, 21 davon mit einer Stärke von mehr als 4,0.

30/10/2020 16:53 AFAD-Offizielle melden, dass sieben Menschen, die in einem Supermarkt im Erdgeschoss eines zum Teil eingestürzten elfstöckigen Gebäudes gefangen waren, gerettet wurden. Bei den weiterlaufenden Rettungsarbeiten kommen auch Suchhunde zum Einsatz.

30/10/2020 16:12 Die türkische Katastrophenschutzbehörde AFAD meldet, dass es seit dem Erdbeben der Stärke 6,6 um 14.51 Uhr zu 67 Nachbeben gekommen ist. Sechs Menschen sind gestorben, 202 wurden verletzt. In zwölf eingestürzten oder stark beschädigten Gebäuden gehen die Rettungsarbeiten weiter.

30/10/2020 15:42 In Izmir Bayrakli sind die unteren drei Stockwerke eines elfstöckigen Gebäudes eingestürzt. Es wurde berichtet, dass sich in einem Supermarkt im Erdgeschoss rund 20 Mitarbeiter und Kunden befinden sollen. Die Mitarbeiter eines Kiosks im Erdgeschoss des Gebäudes konnten sich retten. Rettungskräfte sind vor Ort.


30/10/2020 15:24 Videoaufnahmen zeigen, wie sich nach dem Erdbeben das Meerwasser weit zurückzieht und später unter anderem in Sigacik die Straßen flutet. In einigen Häfen wurden Boote losgerissen und weggespült.

30/10/2020 14:56 Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca erklärte, dass bei dem Erdbeben mindestens vier Menschen getötet wurde. 120 wurden verletzt. Insgesamt sind rund 70 Rettungswagen sowie zwei Ambulanzhubschrauber vor Ort.

30/10/2020 14:35 Eine Person konnte aus den Trümmern gerettet werden

30/10/2020 14:10 Auch auf der griechischen Insel Samos kam es zu Schäden: die Kimisis Theotokou Kirche ist in Teilen eingestürzt.

30/10/2020 13:59 Laut offiziellen Angaben ist im Bezirk Bayrakli von Izmir ein Verwaltungsgebäude sowie ein Blutspendezentrum des Roten Halbmonds eingestürzt. Es wird berichtet, dass sich unter den Trümmern eines Gebäudes noch Menschen befinden sollen.

30/10/2020 13:53 Videoaufnahmen des Erdbebens und der Folgen

1718280

30/10/2020 13:39: Wie der türkische Innenminister Süleyman Soylu über den Kurznachrichtendienst Twitter meldet, sind in Izmir Bornova und Bayrakli sechs Häuser eingestürzt. Derzeit gebe es keine Informationen über Tote und Verletzte.

Am Freitagmittag ist es vor der Küste Izmirs und den griechischen Dodokanes-Inseln zu einem Erdbeben der Stärke 6,6 gekommen, wie die türkische Katastrophenschutzbehörde AFAD meldet.

Das Beben ereignete sich um 14.51 Uhr Ortszeit (12.51 MEZ) rund 17 Kilometer vor der Küste des Bezirks Seferhisar in einer Tiefe von 16,5 Kilometern. Innerhalb der nächsten 20 Minuten nach dem "großen" Beben kam es zu fünf Nachbeben, die alle über 4,1 lagen. Zwei der Beben hatten eine Stärke von 4,8.

Videobilder zeigen, wie die Menschen nach dem Beben ins Freie laufen. In Izmir sind einige Häuser eingestürzt. Für die Region wurde eine Tsunamiwarnung ausgesprochen. Auf einigen ersten Bildern ist deutlich erkennbar, wie die Wasserstände an der Küste zu Izmir sinken - eigentlich ein deutliches Warnsignal für einen bevorstehenden Tsunami. Weitere Bilder, die zum Beispiel auf Twitter geteilt wurden, zeigen sogar umgestürztes Mobiliar aus Istanbul und Bewohner*innen der europäischen Seite berichten davon, dass sie das Beben deutlich spürten.

Details folgen

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.