imago images / Gottfried Czepluch

Mitarbeiter der Stadtkasse Köln in Dünnwald erstochen

13.12.2019 17:22 Uhr

In Köln im Stadtteil Dünnwald ist es am Freitag zu einer Messerattacke auf einen Mitarbeiter der Stadt mit tödlichem Ausgang gekommen. Der 47-jährige Stadtbedienstete sollte mit einer Kollegin säumige Zahler aufsuchen, um dort offenstehende Forderungen der Stadt beizutreiben. In der Folge griff der säumige Schuldner, ein 50-jähriger Mann, zum Messer und erstach den Mitarbeiter. Der Täter wurden von der Polizei überwältigt und festgenommen.

Zwei Mitarbeiter der Stadtkasse Köln, die im Stadtteil Dünnwald Gelder beitreiben sollten, sind von einem 50-jährigen Mann attackiert worden. Dabei wurde der 47-jährige Mitarbeiter der Stadtkasse so schwer verletzt, dass der trotz notärztlicher Reanimationsversuche seinen schweren Verletzungen noch am Tatort erlag. Die Polizei, die von der Kollegin der Getöteten alarmiert wurde, konnte den 50-jährigen Amokläufer festnehmen und ins Polizeipräsidium verbringen, wo er zur Stunde verhört und erkennungsdienstlich behandelt wird. Am Tatort hat die zuständige Mordkommission der Polizei Köln die Ermittlungen aufgenommen.

Bereits bei einem vorhergehenden Versuch, bei dem Schuldner Geld beizutreiben, soll es den Berichten nach zu einem Übergriff gekommen sein. Vor rund zehn Monaten hatte der Messerattentäter Mitarbeiter der Stadtkasse mit einem Schraubendreher attackiert. Nur ein mitgeführtes Tablet sorgte dafür, dass die Bedienteten unverletzt blieben. Nach der Attacke im Frühjahr wurde der Täter in eine Psychiatrie verbracht. Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen wird sicher auch sein, warum die Mitarbeiterin und der Mitarbeiter der Stadtkasse bei einem als gewaltbereit bekannten Mann ohne polizeiliche Unterstützung vorstellig wurden und sich so einem Risiko ausgesetzt haben.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.