Symbolbild: imago images / CTK Photo

Mit Handgranate im Bordell

10.6.2019 15:59 Uhr

Nachdem ein Mann sich in einem Münchner Bordell zunächst lautstark über die Arbeitsbedingungen der Prostituierten beschwerte, verließ er das Etablissement zunächst, aber kehrte kurze Zeit später wieder zurück und zückte eine Handgranate.

"Der Mann verließ das Lokal, kam wenig später zurück und zog aus seiner Tasche eine Handgranate", sagte am Montag eine Polizeisprecherin. Ein 33 Jahre alter Angestellter stieß den Mann zu Boden und verhinderte, dass er den Sicherungsstift zog. Die Polizei rückte mit Spezialkräften an. Die Handgranate russischer Bauart war echt, allerdings waren Zünder und Sprengstoff entfernt. Der 60-Jährige wurde bei dem Gerangel mit dem Angestellten verletzt und kam zunächst ins Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft leitete nach dem Vorfall in der Nacht zum Montag Ermittlungen ein.

(be/dpa)