dha

Minister Karaismailoglu: 10.000 Autos befuhren neue Autobahn am ersten Tag

7.9.2020 10:35 Uhr

Der türkische Verkehrsminister Adil Karaismailoglu besuchte gemeinsam mit Innenminister Süleyman Soylu die am 22. August von schweren Überschwemmungen getroffene Provinz Giresun, um sich von den Wiederaufbauarbeiten zu überzeugen. Dabei erklärte Karaismailoglu, dass die neue Autobahn - die "smarteste Autobahn der Türkei" zwischen Ankara und Nigde - die am Freitag eingeweiht wurde, bereits am ersten Tag von 10.000 Fahrzeugen befahren wurde.

Es musste nicht lange auf den großen Ansturm gewartet werden (Bild: dha)

Zu dem Projekt erzählte Karaismailoglu: " Es ist eines der großen Projekte unseres Landes und eine der wichtigsten Additionen in der Geschichte unseres Straßenverkehrsnetzes. Mit den 330 Kilometern haben wir eine 1230 Kilometer lange Strecke, die von Edirne (an der Grenze zu Bulgarien, Anm. d. Red) bis Sanliurfa (an der Grenze zu Syrien, Anm. d. Red) führt, geschaffen. Und auch die Bürger sind begeistert." So hätten bereits am ersten Tag rund 10.000 Fahrzeuge die neue Strecke befahren.

Wiederaufbauarbeiten in Giresun

Die Aufräum- und Aufbauarbeiten in dem von heftigen Regenfällen und Überschwemmungen geplagten Giresun laufen weiterhin auf Hochtouren. Die größten Probleme seien mittlerweile behoben worden, aber es werde noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis alle Spuren der Überschwemmungen beseitigt seien. Für die Straßen und Brücken, die beschädigt worden seien, plane man neue, sichere Systeme, die innerhalb kürzester Zeit realisiert werden sollen.

Verkehrsminister Karaismailoglu in Giresun (Bild: dha)

Vier Menschen gelten seit den Überschwemmungen weiterhin als vermisst. Ein Team von rund 500 Rettungskräften sei immer noch auf der Suche nach den Vermissten. "Wir hoffen, auch sie schnellstmöglich zu finden", so Karaismailoglu.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.