imago images / ZUMA Press

Mindestens zehn Tote bei Überschwemmungen

10.4.2019 13:54 Uhr

Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, wurden nach heftigen Regenfällen mehrere Straßen überschwemmt.

Die Wassermassen rissen Bäume mit, spülten Autos fort und lösten Schlammlawinen aus. Rettungskräfte mussten in Autos, Bussen und Gebäuden festsitzenden Menschen zu Hilfe eilen. Bürgermeister Marcelo Crivella rief den Notstand aus. Nachdem zunächst von drei Toten die Rede gewesen war, stieg die Opferzahl im Verlauf des Tages auf mindestens zehn.

Im oberhalb des Strandes von Copacabana gelegenen Armenviertel Morro da Babilonia starben zwei Schwestern und ein Nachbar bei einem Erdrutsch. In einem von Schlammmassen verschütteten Taxi fand die Feuerwehr drei Tote. Im Stadtteil Gavea wurde die Leiche eines Mannes gefunden, der in einer überschwemmten Straße offenbar von seinem Motorrad gestürzt und von den Wassermassen fortgerissen worden war.

Knapp 25 Zentimeter Regen binnen weniger Stunden

Am schwersten betroffen war der Süden von Rio de Janeiro mit den bekannten Vierteln Copacabana und Ipanema sowie einigen Favelas. Dort fielen nach Angaben des Senders TV Globo binnen weniger Stunden knapp 25 Zentimeter Regen - während es normalerweise im gesamten Monat April nicht einmal zehn Zentimeter sind. In der ganzen Stadt blieben die Schulen geschlossen, in einigen Gebieten fiel der Strom aus.

Bereits im Februar waren infolge schwerer Regenfälle in Rio Janeiro mehrere Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Crivella nannte den Regen "völlig untypisch". Er sprach von einer Tragödie. Viele Häuser seien in "ungeeigneten Gebieten" gebaut worden, in denen Wasser frei fließe. "Wir haben versucht, die Leute dort zu warnen", sagte er örtlichen Medien. Heftiger Regen sorgt in Rio immer wieder für flutartige Überschwemmungen, da die veraltete Infrastruktur mit den Wassermassen überfordert ist. Am schwersten betroffen sind meist die Slums entlang der Hügel mit ihren ungeteerten Straßen und behelfsmäßigen Abwasserkanälen.

Brasilianische Behörden tun "so gut wie nichts"?

Die Zeitung "O Globo" warf den Behörden vor, "so gut wie nichts zu tun", um sich gegen das "vorhersehbare Phänomen" zu wappnen. "Einmal mehr wurde uns völlige Inkompetenz dargeboten - mit wenigen ehrenhaften Ausnahmen wie etwa bei der Feuerwehr", kommentierte das renommierte Blatt und fügte hinzu, "nach so vielen Tragödien" hätte man sich gewünscht, die Stadt hätte ihre Lektion gelernt. Nach Angaben der Website für Wirtschaftsnachrichten, "Valor", sanken die städtischen Ausgaben für Projekte wie etwa Kanalisationsarbeiten zwischen 2016 und 2018 um 79 Prozent.

(gi/afp)