imago/Depo Photos

Mindestens sechs Tote bei Hauseinsturz in Istanbul

7.2.2019 17:30 Uhr

Beim gestrigen Einsturz des achtstöckigen Wohnhauses in Istanbul sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Das fünfjährige Mädchen Havva konnte noch lebend aus den Trümmern geborgen werden.

Es seien drei weitere Tote geborgen worden, womit die Opferzahl auf sechs gestiegen sei, teilte der Istanbuler Gouverneur Ali Yerlikaya am Donnerstag mit. Zudem seien 13 Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Das achtstöckige Gebäude im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der Bosporus-Metropole war am Mittwoch aus noch unbekannten Gründen eingestürzt.

18 Stunden unter Trümmern

Ein fünfjähriges Mädchen konnte laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu nach 18 Stunden lebend aus den Trümmern geborgen werden. Die Behörden ordneten aus Sicherheitsgründen die Evakuierung mehrerer angrenzender Gebäude an. Die Rettungskräfte bemühten sich seit Mittwochabend mit schwerem Gerät, die Betonplatten und anderen Trümmer zu beseitigen, um an verschüttete Bewohner zu gelangen, deren Stimmen zu hören waren.

In dem Haus waren 43 Menschen gemeldet, doch war unklar, wie viele Menschen sich zur Zeit des Unglücks dort aufhielten. Von dem achtstöckigen Wohnhaus war nur noch ein wenige Meter hoher Trümmerberg übrig. Laut türkischen Medien waren die drei obersten Stockwerke ohne Genehmigung gebaut worden - eine in der Türkei nicht unüblich Praxis. In Istanbul gab es wegen der schlechten Bauqualität in den vergangenen Jahren mehrere tödliche Unglücke.

(sis/afp)