afp

Mindestens 25 Migranten bei Verkehrsunfall in Mexiko getötet

8.3.2019 7:32 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall in Mexiko hat am Donnerstagabend (Ortszeit) mindestens 25 zentralamerikanischen Migranten das Leben gekostet. Weitere 29 Menschen wurden verletzt, als ein Lastwagen, der die Migranten transportierte, nahe der Ortschaft Francisco Sarabia von der Straße abkam und sich überschlug, wie die Staatsanwaltschaft im südlichen Bundesstaat Chiapas mitteilte.

Der Bundesstaat Chiapas grenzt nördlich an Guatemala an. Aus den von Armut und Gewalt geprägten zentralamerikanischen Staaten Guatemala, El Salvador und Honduras machen sich regelmäßig Migranten auf den Weg Richtung USA. Dabei müssen sie Mexiko in ganzer Länge durchqueren.

Die Migranten sind oft in größeren Gruppen unterwegs oder nehmen die Dienste von Schleusern in Anspruch. Diese setzen für die Fahrt häufig Lastwagen ein. Die Lastwagen sind meist überfüllt, die hygienischen Bedingungen schlecht.

(sis/afp)