epa/Hedayatullah Amid

Mindestens 16 Tote

3.9.2019 9:41 Uhr

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Toten bei einem Anschlag mit einer Autobombe auf 16 gestiegen. Der Anschlag ereignete sich Nahe des "Green Village" für Ausländer. Mindestens 119 weitere Menschen seien verletzt worden. Wohnhäuser in der Gegend seien schwer beschädigt worden.

Die Polizei habe zudem 400 ausländische Staatsbürger aus dem «Green Village» an einen sicheren Ort gebracht.

Taliban haben sich zum Anschlag bekannt

Die heftige Explosion war nach Angaben von Reportern der Deutschen Presse-Agentur in weiten Teilen der Stadt zu hören. Auf dem stark gesicherten Wohngelände mit Büros für Ausländer sind unter anderem mehrere internationale Nichtregierungsorganisationen untergebracht, darunter auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Durch die Autobombe sei auch eine Tankstelle in der Umgebung explodiert und in Brand geraten, hieß es aus dem Innenministerium. Die radikalislamischen Taliban hatten sich zu dem Angriff bekannt.

Der Anschlag in der Nähe des «Green Village» war der 18. größere Angriff in der Hauptstadt Kabul seit Januar. Bei den vorherigen 17 wurden nach Behördenangaben fast 200 Menschen getötet und fast 900 verletzt. Zu den Angriffen hatten sich zum Teil die Taliban, zum Teil die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.