Imago/Jan Huebner

Millionenprämie: Özcans Siegtor lässt beim HSV die Kasse klingeln

6.2.2019 9:48 Uhr, von Björn Lücker

Nach dem Abpfiff gab es kein Halten mehr im Volkspark. Die Spieler des Hamburger SV liefen zu ihren Fans, tanzten und jubelten. Im Mittelpunkt der Party: Matchwinner Berkay Özcan.

Der türkische Nationalspieler, erst vor wenigen Wochen vom VfB Stuttgart zum HSV gewechselt, schoss im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den 1. FC Nürnberg (1:0) in der 54. Minute das Siegtor für die Norddeutschen.

"Einfach ein geiles Gefühl"

Der Treffer konnte sich sehen lassen. Einen Abpraller von Stürmer Jan-Fiete Arp landete bei Özcan, der nicht lange fackelte und eiskalt verwandelte. "Ich habe nicht viel nachgedacht bei meinem Tor. Es war einfach ein geiles Gefühl“, sagte der offensive Mittelfeldmann.

Schon vor der Spiel gab es für den 20-Jährigen Grund zur Freude, weil eine lange Durststrecke endlich ein Ende hatte. Erstmals seit dem 20. Januar 2018 stand Özcan wieder in der Startelf - das Siegtor war natürlich die Krönung. "Jetzt wollen wir so weit wie möglich im Pokal kommen. Ich wünsche mir, dass wir wieder im Volkspark spielen", so Özcan.

Siegtor lässt die Kasse klingeln

Auch Hannes Wolf war vom Auftritt Özcans begeistert. Der HSV-Trainer hatte sich höchstpersönlich bei den Vereinsbossen für einen Wechsel des Youngsters aus Stuttgart stark gemacht. Wolf, von September 2016 bis Januar 2018 bei den Schwaben als Trainer tätig, arbeitete damals mit Özcan zusammen und war schon immer von seinen Qualitäten überzeugt. "Wir werden noch viel Freude mit ihm haben", betonte der Coach nach dem Pokal-Triumph.

Doch schon jetzt hat sich der Transfer des Türken für den HSV ausgezahlt. Özcans Siegtor gegen Nürnberg lässt beim Zweitliga-Tabellenführer die Kasse klingen. Mit dem Sprung ins Pokal-Viertelfinale kassiert der HSV 1,328 Millionen Euro an Prämie.