AFP

Michail Ponomarew zieht sich zurück

4.2.2020 19:46 Uhr

Der Weg zur Rettung des wirtschaftlich angeschlagenen früheren Eishockey-Meisters Krefeld Pinguine ist frei. Wie der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Dienstag mitteilte, wurde eine einvernehmliche Lösung im Gesellschafterstreit gefunden. Der umstrittene russische Geldgeber Michail Ponomarew zog sich am Montagabend zurück, indem er seine Anteile, die er über die Firma Energy Consulting Europe hielt, an Mitgesellschafter Dirk Wellen übertrug.

Pinguine-Geschäftsführer Matthias Roos hatte in der Vorwoche Ponomarews Rückzug als einzigen Ausweg aus der existenzbedrohenden Krise des Ex-Meisters gefordert. "Die letzten Wochen und Monate sind für die Krefeld Pinguine alles andere als einfach gewesen", sagte er nach der Einigung am Montagabend: "Nun werden wir kurzfristig für Liquidität sorgen, können die angestrebte Stammkapitalerhöhung noch diesen Monat umsetzen und eine Gesellschafterstruktur schaffen, die zukünftig für die Pinguine verantwortlich sein wird."

Loch von rund 400.000 Euro ist zu stopfen

Damit ist der Weg für neue Investoren bereitet, die den vom finanziellen K.o. bedrohten Pinguinen neue Mittel zur Verfügung stellen sollen. Laut Roos fehlen Krefeld 400.000 Euro, um eine Insolvenz abzuwenden. Insgesamt beläuft sich das Minus auf 1,1 Millionen Euro. Geplant ist eine Stammkapitalerhöhung um 750.000 Euro.

Ponomarew, der Anteile im Nennwert von 345.00 Euro hielt, hatte zuletzt noch eine Geldspritze in Höhe von 300.000 Euro zur Soforthilfe in Aussicht gestellt. Dieses Angebot lehnte Roos ab, weil neue Geldgeber angeblich nicht mit dem Russen zusammenarbeiten wollten. Laut Roos sei die Finanzkrise der Krefelder erst entstanden, weil Ponomarew in der Vergangenheit Zahlungszusagen nicht einhielt. Dies bestritt der Russe.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.