imago images / Agencia EFE

Mexikos Präsident empfängt Opferfamilie LeBaron

3.12.2019 12:46 Uhr

Anfang November greifen Angehörige eines Drogenkartells eine mormonische Großfamilie aus den USA im Norden Mexikos an. Sechs Kinder und drei Frauen werden erschossen. Nach dem blutigen Angriff auf die Mormonenfamilie LeBaron hat der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador die Angehörigen der Opfer im Nationalpalast empfangen.

Der Staatschef sprach am Montag über zwei Stunden mit etwa 30 Familienmitgliedern über den Stand der Ermittlungen. "Ich glaube, der Wille ist da, aber ich persönlich fühle mich hilflos und der Präsident sagt, der Fall sei sehr schwierig", sagte Adrián LeBaron nach dem Treffen der Zeitung "Reforma". "Mehr kann ich nicht sagen, das wäre gefährlich für uns."

Anfang November hatten Angreifer im Norden von Mexiko das Feuer auf mehrere Geländewagen der Familie eröffnet und drei Frauen sowie sechs Kinder getötet. Die Opfer hatten sowohl die mexikanische als auch die US-Staatsbürgerschaft. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Familie bei Revierkämpfen zwischen den Verbrechersyndikaten La Línea und Los Salazar eher zufällig zwischen die Fronten geraten war. Die Angehörigen der Opfer hingegen glauben an einen gezielten Angriff.

Trump will Attacke für eigenes Vorhaben nutzen

Nach dieser blutigen Attacke will US-Präsident Donald Trump die mexikanischen Drogenkartelle als ausländische Terrororganisationen einstufen lassen. Die Einstufung als global agierende Terrororganisation, die bislang beispielsweise dschihadistische Gruppen wie Al-Kaida oder den Islamischen Staat (IS) betrifft, könnte der US-Regierung zusätzliche Möglichkeiten bei der Bekämpfung der Gruppen eröffnen. In dieser Woche wird US-Justizminister William Barr zu Gesprächen über die Angelegenheit in Mexiko erwartet.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.