HDN

Mevlüt Cavusoglu: Coronavirus wird strategische Beziehungen beeinflussen

21.8.2020 22:09 Uhr, von Andreas Neubrand

Die Corona-Pandemie hat nicht nur grundlegende Auswirkungen auf die sozialen Beziehungen, sondern auch auf die strategischen Beziehungen auf der ganzen Welt, sagte der türkische Außenminister am 20. August.

Bei einer virtuellen Podiumsdiskussion der türkischen Denkfabrik für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung (SETA) betonte Mevlüt Cavusoglu, dass Covid-19 die strategischen Beziehungen radikal beeinflusst habe und das man viele Normen neu bewerten müsse.

Humanitäres Verständnis von Außenpolitik

Cavusoglu sagte, dass neben dem Rennen um technologischen Vorsprung auch ein Rennen um Daten und Informationen stattfinde. "Wir werden im Einklang mit unseren Zielen von 2023 unser wirtschaftliches und humanitäres Verständnis unserer Außenpolitik weiter stärken", sagte er.

"Wir erwarten nicht, dass uns jemand bei wichtigen Entwicklungen hilft, die unsere nationalen Interessen betreffen. Wir sind ein Land, das sicher verschiedene Machtelemente und Diplomatie effektiv einsetzt", sagt Cavusoglu. "Die türkische Außenpolitik ist in Fragen der Humanität und Geopolitik sehr gewissenhaft."

"In der Pandemie hat die Türkei 142 Ländern und sieben internationale Organisationen unterstützt. Wir stehen weltweit an zweiter Stelle, was medizinische Hilfe angeht", sagt er.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.