imago images / PRiME Media Images

Mesut Özil bestätigt seinen Wechsel zu Fenerbahce

17.1.2021 19:32 Uhr

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil verlässt nach siebeneinhalb Jahren den FC Arsenal und wechselt mit sofortiger Wirkung zu Fenerbahce Istanbul in die türkische Süper Lig. Özil bestätigte den Transfer am Sonntag in einem Interview mit dem türkischen Sender NTV. "Ich bin sehr glücklich, nach Fenerbahce zu kommen. Gott sei Dank hat der Transfer stattgefunden. Ich bin sehr glücklich und aufgeregt", sagte Özil. Er werde sein Bestes für Fenerbahce geben. Details zum Wechsel wurden zunächst nicht bekannt.

Bei Arsenal hatte der Weltmeister von 2014 schon fast einem Jahr keine Rolle mehr gespielt. Trainer Mikel Arteta plante nicht mehr mit Özil. In dieser Saison hatte ihn der Verein nicht einmal mehr für die Premier League und die Europa League angemeldet. Die Gunners wollten ihren Topverdiener schon lange loswerden. Trotzdem hatte der einstige Mittelfeldstar einen vorzeitigen Wechsel bislang ausgeschlossen.

Großer Bahnhof für Mesut Özil

Arsenal hatte Özil im Sommer 2013 für rund 50 Millionen Euro - damals eine Rekordsumme für den Verein - von Real Madrid verpflichtet. Der Wechsel galt damals als Coup. Unter Trainer Arsène Wenger wurde Özil in London sofort zum Publikumsliebling und Leistungsträger. Dreimal gewann er den FA Cup mit dem Club. Nach dem Abschied von Wenger verlor Özil seinen Status als Stammspieler und geriet auch wegen schwankender Leistungen in die Kritik.

Auch Fenerbahce hat das Ganze bestätigt. Der Klub hat die Börse darüber informiert, dass Gespräche über einen Transfer begonnen hätten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan begrüßte den Fußballprofi in der "Heimat" und schrieb auf Twitter: "Willkommen in Deinem zu Hause, in Deiner Heimat." Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin kommentierte Tweets von Fenerbahce und Özil von Samstagabend.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.