imago images / Agencia EFE

Messi sauer: "Kindische Fehler gemacht"

10.1.2020 22:12 Uhr

Nachdem der FC Barcelona im Halbfinale rausgeflogen ist, droht Trainer Ernesto Valverde der Rausschmiss. Messi währenddessen ärgert sich über "kindische Fehler".

Als Nachfolger sei unter anderem der frühere Barça-Star Xavi im Gespräch, berichtete der gewöhnlich gut informierte katalanische Radiosender RAC1. Zwei ranghohe Vertreter des Clubs, Geschäftsführer Òscar Grau und Sportdirektor Eric Abidal, hätten in Doha (Katar) mit dem 39-Jährigen über eine Übernahme des Trainerpostens gesprochen, hieß es.

Xavi spielte zwischen 1998 und 2015 für Barcelona und gewann mit dem Club 27 Titel. 2010 wurde der Mittelfeldspieler mit Spanien Weltmeister. Seit Mai 2018 ist er Trainer von Al-Sadd Sports Club.

Kritik an Valverde

Obwohl die Katalanen sich vor wenigen Tagen dank der besseren Tordifferenz den inoffiziellen Herbstmeister-Titel in der Primera División vor Erzrivale Real Madrid sicherten, wird die Kritik an Valverde immer lauter. Das Team um Superstar Lionel Messi und Torwart Marc-André ter Stegen tritt nur noch selten souverän auf.

Nach dem 2:3 gegen Atlético Madrid am Donnerstag im saudi-arabischen Dschidda räumte Messi ein: "Wir haben kindische Fehler gemacht. "Wir waren 80 Minuten lang bestimmend, und in den letzten zehn Minuten haben wir durch Fehler Konter zugelassen."

"Unerklärlich", titelte die katalanische Fachzeitung "Sport" groß auf Seite eins in Anspielung auf die Pleite gegen einen über weite Strecken deutlich unterlegenen Rivalen.

Job in Gefahr

Ex-Clubstar Rivaldo wurde am Freitag von Medien mit der Aussage zitiert, der Job des Trainers sei in Gefahr. "Ein Club wie Barcelona kann nicht so viele Spiele derart fahrlässig verlieren." Der Brasilianer erinnerte an die "Champions-League-Blamagen". Zweimal in Serie scheiterten die Katalanen trotz eines hohen Hinspiel-Sieges auf der Zielgeraden der Königsklasse. Nach einem 4:1 im Viertelfinale über AS Rom musste Barça 2017 im Rückspiel eine 0:3-Pleite einstecken. Letztes Jahr folgte auf ein 3:0 im Halbfinal-Hinspiel eine 0:4-Klatsche beim FC Liverpool.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachte Koke Atlético zu Anfang der zweiten Halbzeit (46.) in Führung. Dank Messi (51.) und Antoine Griezmann (62.) gingen die Katalanen zwischenzeitlich in Führung. Doch Atlético drehte das Spiel noch einmal durch die Treffer von Alvaro Morata (81.) und Angel Correa (86.). Im Finale am Sonntag trifft Atlético auf Stadtrivale Real Madrid.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.