imago images / Emmanuele Contini

Merkel und Pompeo: "Wir sind weiter Alliierte und Partner"

9.11.2019 8:43 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Außenminister haben bei ihrem Treffen am Freitag die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA erneut beschworen - trotz zahlreicher Krisen und Probleme, die sich in den letzten Monaten ergeben haben.

"Wir sind weiter Alliierte und Partner", sagte Merkel bei einem Treffen mit Pompeo am Freitag im Kanzleramt in Berlin. Deutschland wolle eine "aktive Rolle spielen", um Probleme in der Welt zu lösen. Pompeo würdigte Merkel als "große Freundin der USA". Deutschland sei ein "enorm wichtiger Partner" seines Landes. Beide Länder stünden vor großen Herausforderungen. Sie arbeiteten zusammen, um "nicht nur in autoritären Regimen in Europa, sondern in der ganzen Welt" Millionen Menschen aus schwierigen Situationen zu helfen. Beim anschließenden Gespräch zwischen Merkel und Pompeo sollte es um Afghanistan, den Ukraine-Konflikt, die Zukunft Syriens und Frieden für Libyen gehen.

Verteidigungsausgaben erhöhen

Der US-Außenminister lobte insbesondere die Zusage von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), die deutschen Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Alle müssten zusammenarbeiten, damit die Nato eine "wichtige Macht für das Gute in der Welt" bleibe.Die Nato-Staaten hatten sich verpflichtet, ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Deutschland liegt allerdings klar darunter, was die USA regelmäßig kritisieren. Kramp-Karrenbauer sagte am Donnerstag zu, dass Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel bis spätestens 2031 erreichen wolle.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.