epa-Sergei

Merkel: Moskau hat Abrüstungsvertrag INF verletzt

1.2.2019 17:47 Uhr

Im Streit um den INF-Abrüstungsvertrag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nun Russland Verletzung des Vertrags vorgeworfen. "Für uns ist klar, dass Russland diesen Vertrag verletzt hat", sagte Merkel am Freitag nach einem Treffen mit dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan in Berlin.

Angesichts der drohenden Kündigung des Abkommens durch die USA sagte Merkel, dass "wir alles daran setzten werden, die sechsmonatige Frist, sollte es heute zu einer Kündigung kommen, zu nutzen, um weiter Gespräche zu führen".

"Wir werden jedenfalls von deutscher Seite, sowohl der Bundesaußenminister als auch ich, alles unternehmen, um in diesen sechs Monaten doch noch wieder Gespräche zu ermöglichen", sagte Merkel. "Ansonsten wird die Nato sehr sorgsam analysieren, was das bedeutet und dann ihre Schlüsse daraus ziehen." Zunächst aber müsse das "Gesprächsfenster" mit Moskau "offengehalten" werden.

Moskau dementiert

Der INF-Vertrag verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen zu verstoßen. Moskau bestreitet dies.

US-Außenminister Mike Pompeo wird sich dem Vernehmen nach am Nachmittag in Washington zum INF-Vertrag äußern. Nach AFP-Informationen will die US-Regierung dann den Ausstieg aus dem Vertrag ankündigen.

(an/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.