afp

Mehr Gelbwesten als letzten Samstag auf den Straßen

23.2.2019 21:11 Uhr

Die frankreichweiten Demonstrationen der Gelbwesten haben an diesem Protestsamstag mehr Menschen auf die Straßen gebracht, als noch in den Wochen zuvor. Fast 50.000 Franzosen haben sich in Frankreich auf den Straßen versammelt, wie die Polizei berichtet.

Die "Gelbwesten"-Bewegung hat diesen Samstag mehr Demonstranten auf die Straße gebracht als vergangene Woche. Wie das französische Innenministerium mitteilte, beteiligten sich an dem 15. Protest-Samstag in Folge landesweit mehr als 46.000 Menschen, davon 5800 in der Hauptstadt Paris. Vergangene Woche hatte die landesweite Beteiligung bei 41.000 Demonstranten gelegen, davon 5000 in Paris.

Nach rückläufigen Zahlen nimmt der Gelbwesten erstmals wieder zu

In den vergangenen Wochen war die Beteiligung rückläufig gewesen. Bei den größten "Gelbwesten"-Protesten vor drei Monaten waren mehr als 280.000 Demonstranten auf die Straße gegangen. Die Sozialbewegung fordert den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron und eine Abkehr von seinem Reformkurs.

Die Kundgebungen diesen Samstag verliefen überwiegend friedlich, in einigen Städten gab es aber gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. "Immer noch Gewalt. Ausschreitungen am Rande der Versammlungen in Clermont-Ferrand, Rouen, Montpellier", kritisierte Innenminister Christophe Castaner im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zugleich lobte der Minister erneut, dass die Sicherheitskräfte entschieden, aber zugleich besonnen auf die gewaltsamen Angriffe von Demonstranten reagiert hätten.

Die "Gelbwesten" werfen der französischen Polizei ihrerseits übertriebene Gewaltanwendung vor. Seit Beginn der Proteste Mitte November wurden bereits fast 2000 Demonstranten verletzt.

(ce/afp)