imago images / ZUMA Press

Mehr als drei Millionen Touristen erwartet

28.5.2019 20:13 Uhr

Göbeklitepe, eine archäologische Stätte im Südosten der Türkei, soll laut Tourismus- und Kulturminister Mehmet Ersoy in diesem Jahr mehr als drei Millionen Besucher anlocken. Dies sei drei Mal so viel, wie noch im letzten Jahr. Kein Wunder, denn 2019 ist das "Jahr von Göbeklitepe".

Wie Minister Ersoy am Montag mitteilte, haben viele europäische Länder ihre Sicherheitswarnungen für das Gebiet rund um Göbeklitepe gelockert. Und damit würden auch die Besucher wiederkommen, vor allem, weil es nicht nur um die archäologische Stätte um Göbeklitepe geht, sondern auch um die anderen zahlreichen historischen Orte wie Mardin oder Gastronomietouren nach Gaziantep.

Beruhigung in der Region

Auch die Tatsache, dass Göbeklitepe zu einem Open-Air-Museum umgebaut wurde, sorgt für einen Besucherstrom. Die Schutzdächer über der Ausgrabung sind nicht nur ein effektiver Schutz für die kostbaren Ausgrabungen, sondern auch ein willkommener Schutz vor der brennenden Sonne.

Jahrelang galten für den Südosten der Türkei strenge Sicherheitswarnungen. Diese konnten in den letzten Jahren gelockert werden, was zu einem Ansprung des Tourismus geführt hat. Sanliurfa, Gaziantep, Mardin, Harran und viele Orte in den Germus-Bergen bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten für Besucher. Und auch die Einwohner profitieren von den neuen Besucherströmen, denn durch sie wird die Wirtschaft angekurbelt – eine Win-Win-Situation.

Tourismuszahlen in der Türkei steigen

Auch für den Rest der Türkei seien die Zahlen positiv, so Tourismus- und Kulturminister Ersoy. "Im April kamen viele Touristen. Wir nähern uns unserem Ziel von 50 Millionen [Touristen für 2019] Und wir wollen die touristischen Ausgaben pro Nacht bis zum Jahr 2023 auf ein Niveau von 75 – 80 Euro bringen. Wir hoffen, dass wir das Ziel von 70 Milliarden US-Dollar (ca. 62 Milliarden Euro) erreichen ", sagte Ersoy unter Bezugnahme auf die Tourismuseinnahmen, die die Türkei jährlich erwartet.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.