DHA

Mehr als 600 Gesundheitsbedienstete der Türkei mit Coronavirus infiziert

6.4.2020 14:53 Uhr

Mehr als 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen der Türkei, die an vorderster Front gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen, wurden positiv auf Covid-19 getestet, berichtete die Zeitung Milliyet. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Infizierten unter Angehörigen der Gesundheitsberufe steigt.

Allein in Istanbul haben sich mehr als 100 Ärzte, die in privaten Krankenhäusern arbeiten, mit dem Virus infiziert, während die Gesamtzahl der infizierten Bediensteten aus dem Gesundheitswesen nach Angaben der Istanbuler Ärztekammer über 200 liegt. "Einige unserer Kolleginnen und Kollegen, die aufgrund einer fehlerhaften Probenentnahme oder aus anderen Gründen zuerst negativ getestet wurden, arbeiten immer noch weiter. Regelmäßige Tests sollten am Gesundheitspersonal durchgeführt werden, unabhängig davon, ob sie Symptome zeigen oder nicht", sagte Emrah Kirimli von der Istanbul Ärztekammer.

Lieferengpässe als großes Risiko verortet

Laut Filiz Ünal von der Turkish Medical Association haben in der Hauptstadt Ankara mindestens 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich positive Tests erhalten. "Wir wissen, dass noch zehn weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihre Testergebnisse warten", fügte sie hinzu. Rund 100 Bedienstete in Izmir, das mit die meisten Fälle in der Türkei meldet, wurden entweder positiv getestet oder waren aufgrund von Kontaminationsverdacht in Selbstisolierung, sagte Nuri Seha Yüksel von der Izmir Medical Chamber.

"Unsere Kolleginnen und Kollegen, die in ständigem Kontakt mit Patienten stehen, kehren nach einer kurzen Pause zu Hause zur Arbeit zurück. Izmir ist nach Istanbul die zweitwichtigste Provinz des Landes. Einige Vorsichtsmaßnahmen wurden leider etwas spät getroffen und die Öffentlichkeit erkannte die Bedeutung des Problems etwas spät. Medizinische Geräte werden zwar weiter geliefert, aber es gibt Bedenken, dass sich eine Unterbrechung der Lieferungen Versorgung in naher Zukunft negativ auf die Leistung des Gesundheitspersonals auswirken wird", fügte er hinzu.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.