epa/Ali Ai Mumen

Mehr als 300 Tote bei Ausschreitungen im Iran

17.12.2019 13:21 Uhr

Im November sind bei schweren Unruhen im Iran 304 Menschen ums Leben gekommen. Das zumindest behauptet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Mehrere Tausend Menschen seien zudem verletzt worden, als Sicherheitskräfte landesweite Proteste "mit tödlicher Gewalt zerschlugen", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht von Amnesty.

Im Anschluss an die Proteste habe es zudem nach "erschütternden Berichten" von Augenzeugen ein breit angelegtes "bösartiges Vorgehen" der Behörden gegeben, um die Menschen daran zu hindern, über die Ereignisse zu sprechen.

Volksmudschaheddin gehen sogar von 1.500 Toten aus

Die linksgerichteten Volksmudschaheddin sprachen am Montag sogar von mehr als 1500 getöteten Demonstranten. Alleine in Teheran habe es mindestens 400 und in Kermanschah 320 Opfer gegeben. Die Organisation veröffentlichte weitere 28 Namen angeblicher Märtyrer und machte damit insgesamt 504 Namen Getöteter öffentlich. Die Regierung verweigere den Familien die Herausgabe der Leichen. Die Recherchen liefen weiter, hieß es.

Im Iran waren Mitte November landesweite Proteste gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und die Rationierung von Kraftstoff ausgebrochen, gegen die iranische Sicherheitskräfte gewaltsam vorgingen. Nach offiziell unbestätigten Angaben gab es mehr als 1000 Festnahmen - unter ihnen 180 "Rädelsführer", denen die Todesstrafe droht. Mit einer zeitweisen Internetblockade sorgte Teheran damals dafür, dass kaum Informationen, Bilder und Videos der Proteste verbreitet werden konnten.

Der Iran hat bereits Anfang Dezember die außerhalb des Landes veröffentlichten Opferzahlen kategorisch dementiert und als "absolut falsch" bezeichnet. Teheran hat allerdings bisher keine eigenen Zahlen genannt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.