imago images / VI Images

Medienberichte: Keeper Ugurcan Cakir geht zum FC Chelsea

12.7.2020 15:14 Uhr

In der Türkei überschlagen sich kurz vor dem Saisonende der Süper Lig die Transfergerüchte. Diesmal geht es um Ugurcan Cakir, Torhüter vom FC Chelsea. Der soll laut türkischen Medienberichten mit dem FC Chelsea handelseinig sein und Trabzonspor soll ihn für 33 Millionen Euro auf die Insel ziehen lassen. Ugurcan gilt als einer der talentiertesten Keeper außerhalb der europäischen Top-Ligen.

Der 24-Jährige wurde Berichten zufolge bereits im Januar von Liverpool umworben. Dabei soll der englische Meister ein Angebot in Höhe von 24 Millionen Euro abgegeben haben. In der Vergangenheit war der Goalie auch mit Tottenham und Leicester in Verbindung gebracht worden. Nun scheint es, dass der FC Chelsea das Team aus Premier League ist, das den Kampf um den Keeper gewonnen hat. Laut türkischer Medien haben die Blues einen Deal mit dem talentierten Torhüter in der Größenordnung von 33 Millionen Euro vereinbart.

Diverse Keeper werden mit Chelsea in Verbindung gebracht

Doch man sollte Vorsicht walten lassen, denn die Berichte enthalten keine weiteren Details zum möglichen Transfer. Tatsache ist jedoch, dass Frank Lampard in dieser Saison oft unzufrieden mit der unterdurchschnittlichen Leistung von Kepa Arrizabalaga war und eine weitere Option auf der Position des Torhüters den Blues bestimmt gut zu Gesicht stehen würde. Aufgrund einer Reihe von Fehlern wurde Kepa Anfang dieser Saison sogar durch den 38-jährigen Willy Caballero ersetzt.

Cakir ist aber nicht der einzige Torhüter, mit dem die Blues in letzter Zeit in Verbindung gebracht wurden. Andre Onana, Torhüter von Ajax Amsterdam und Aaron Ramsdale aus Bournemouth wurden beide als Optionen genannt. Auch der Name von Dean Henderson hat ebenfalls die Runde gemacht.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.