dpa

Matthäus sicher, dass Sané bald ein Bayer wird

27.5.2019 8:16 Uhr

Geht es nach Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, wird Leroy Sané auf dem Weg, zum 1. FC Bayern zu wechseln. Dies schrieb er in seiner Kolumne auf sport.sky.de. Nach Benjamin Pavard und Lucas Hernandez wäre dies der dritte Neuzugang bei den Bayern.

"Ein Spieler, der in meinen Augen nächstes Jahr die Bayern-Fans verzaubern wird, ist Leroy Sané. Ich bin mir sicher, dass er nach München wechselt", schrieb der frühere Bayern-Profi.

"Wenn Uli Hoeneß öffentlich verrät, dass man sich um den Spieler bemüht, landet dieser in den allermeisten Fällen auch bei Bayern", meinte der 58-Jährige zur möglichen Verpflichtung des Stürmers von Manchester City.

Für Matthäus wäre dies "ein fantastischer Transfer, denn Sané ist einer der besten Flügel-Stürmer die es gibt. Trickreich, torgefährlich, schnell, auf beiden Flügeln einsetzbar und mit einer großen Zukunft versehen." Es wäre "ein Win-win-Transfer" für alle Parteien.

Nachfolger für Ribery und Robben

Nach dem Ende der Ära von Franck Ribéry und Arjen Robben wäre der 23 Jahre alte Sané ein leistungsstarker Nachfolger für den linken Flügel. Die französischen Weltmeister Hernández (Atlético Madrid/80 Millionen Euro) und Pavard (VfB Stuttgart/35) sind von den Bayern schon im Paket für über 100 Millionen Euro verpflichtet worden. Sie sollen die Abwehr verbessern.

Hart ging Matthäus mit Jérôme Boateng ins Gericht, der sich nach dem Pokalsieg der Bayern gegen RB Leipzig (3:0) in die Katakomben des Berliner Olympiastadions verdrückt hatte. "Damit hat er sich ein weiteres Mal selbst disqualifiziert, und es wäre für alle Parteien am besten, wenn er den FC Bayern jetzt verlässt", kritisierte der Sky-Experte. Präsident Hoeneß hatte Innenverteidiger Boateng am Sonntag zu einem vorzeitigen Vereinswechsel geraten.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.