dpa

Maroszan: "Der Traum ist geplatzt"

30.6.2019 9:58 Uhr

Für Dzsenifer Marozsan war die Frauen-Fußball-WM wie verhext. Erst der Zeh gebrochen, dann auf der Bank und schwupps, schon raus. Das ist natürlich enttäuschend, schließlich war die 27-Jährige als Heldin auserkoren. Jetzt heißt es nach vorne blicken.

Für die Spielmacherin vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon war das Turnier in der Wahlheimat ein einziges Desaster: Verletzt, 1:2 gegen Schweden im Viertelfinale, WM-Aus, Olympia verpasst. "Was meine Rolle betrifft - die steht erstmal hinten an. Es ist für die komplette Mannschaft enttäuschend. Jetzt ist der Traum geplatzt", sagte Marozsan.

"Es ist enttäuschend - auch für mich"

Nach dem zum Auftakt erlittenen Zehenbruch musste sie drei Spiele lang zusehen, ehe sie gegen Schweden in der zweiten Hälfte endlich wieder ran durfte. Dann traf Stina Blackstenius die DFB-Elf mit dem Tor zum 1:2 mitten ins Herz. Auch die Edeltechnikerin konnte das Blatt nicht mehr wenden. "Erst freut man sich, wieder auf dem Platz zu stehen. Nun ist es enttäuschend - auch für mich", sagte Marozsan.

Tapfer versucht sie, eine bessere Zukunft zu beschwören: "Wir müssen wieder aufstehen. Jetzt haben wir Zeit, uns auf die EM vorzubereiten und zusammenzuwachsen." Im Team stecke viel Potenzial. "Wenn wir weiter an uns arbeiten, sehe ich ganz viel in dieser Mannschaft." Wie es mit dem Fuß weitergeht? "Das ist jetzt alles scheißegal." Dann wollte sie nur weg, nach Hause, zur Familie und ihrem geliebten Hund.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.