imago/UPI Photo

Maroon 5 beim Super Bowl - Frontmann Adam Levine meldet sich zu Wort

5.2.2019 11:59 Uhr

Bereits vor dem Konzert gab es viel Wirbel um den Auftritt von Maroon 5 beim Super Bowl, aber auch danach wurde das Halbzeit-Konzert als eher "langweilig" kritisiert. Für Adam Levine, dem Frontmann der Band, ist jedoch ein Traum in Erfüllung gegangen.

"Wir danken dem Universum für diese historische Gelegenheit, auf der größten Bühne der Welt zu spielen", schrieb der 39-Jährige auf Instagram. "Wir danken unseren Fans dafür, dass sie unsere Träume wahr gemacht haben. Und wir danken unseren Kritikern dafür, uns zu Besserem anzuspornen."

Die Band war zuvor für ihre Entscheidung kritisiert worden, bei dem Endspiel in Atlanta aufzutreten. Hintergrund ist die Kontroverse um Quarterback Colin Kaepernick und Proteste innerhalb der Liga gegen Polizeigewalt und Unterdrückung von Schwarzen. Viele Beobachter hatten gehofft, dass die Band aus Solidarität mit Kaepernick etwa niederkniet oder sonst ein Zeichen setzt. Beides blieb aus.

"We Shall Overcome"

Nach der Zusage habe er verschiedene Wörter aufgeschrieben, die während der Show teils auf Lampions im Publikum zu sehen waren, schrieb Levine. Darunter seien auch die Begriffe "Vergeben", "Vereinen", "Stehen", "Knien" und "Überwinden" (overcome) gewesen. Die Wörter sind teils eine Anspielung auf den Protest, bei dem NFL-Spieler während der Nationalhymne niederknieten.

Das Wort "overcome" wie im Gospel-Song "We Shall Overcome" (Wir werden überwinden) kann zudem als Anspielung auf die amerikanische Bürgerrechtsbewegung verstanden werden.

(sis/dpa)