Symbolbild: imago/Photocase

Mann zu Tode gefoltert: Haftstrafe für Polizisten und Arzt

11.2.2019 18:24 Uhr

Nach dem Foltertod eines 23-Jährigen wurden drei Polizeioffiziere von einem Gericht in Ägypten zu drei Jahren Haft verurteilt. Zudem muss ein Arzt wegen Falschaussage für ein Jahr ins Gefängnis.

Die Richter sahen es am Montag als erwiesen an, dass die Angeklagten ihr Opfer bei einem Verhör im Jahr 2016 massiv misshandelt haben, um es zu einem Geständnis zu zwingen.

Ein Arzt muss zudem für ein Jahr ins Gefängnis, weil er die Todesursache gefälscht hatte. Dem 23 Jahre alten Opfer war vorgeworfen worden, in dem Ort Tahta im Zentrum Ägyptens einen Mord begangen zu haben.

Folter durch Sicherheitskräfte und Polizeiwillkür gehören in Ägypten nach Angaben von Menschenrechtlern zum Alltag. Unter dem autoritären Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi geht das Land vor allem gegen Islamisten, aber auch gegen andere Oppositionelle mit harter Hand vor. Zur Verurteilung von Sicherheitskräften kommt es nur selten. Die Behörden sprachen wiederholt von Einzelfällen.

(gi/dpa)