Symbolbild: imago/Marius Schwarz

Mann wollte wohl behinderte Ehefrau töten

3.4.2019 17:10 Uhr

Wollte er sie etwa tatsächlich von ihrem Leid befreien? Mit einer abgebrochenen Glasflasche soll ein 57-Jähriger im Saarland versucht haben, seine behinderte Ehefrau zu töten. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat daraufhin eine Anklage wegen versuchten Mordes gegen den Mann erhoben.

Wie die Staatsanwaltschaft Saarbrücken am Mittwoch mitteilte, versuchte der Mann nach der Tat vergeblich, sich das Leben zu nehmen.

Den Angaben zufolge soll der Angeklagte seine nervenkranke und behinderte Ehefrau in ihrem Rollstuhl zwischen Möbeln eingekeilt und eine Glasflasche auf ihrem Kopf zerbrochen haben. Mit dem Flaschenkopf soll er sie dann in Tötungsabsicht am Hals verletzt haben.

Als eine Zeugin einschritt, ließ der Mann den Angaben zufolge von seinem Opfer ab. Zu den Vorwürfen äußerte sich der 57-Jährige laut Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Der Zeugin habe der Mann gesagt, dass er seine Frau von ihrem Leiden habe erlösen wollen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

(sis/afp)