imago images / Sven Simon

Mandzukic könnte vor Rückkehr zu Bayern München stehen

15.8.2019 12:24 Uhr

Wie der kicker und die Gazzetta dello Sport berichten, stehe Mario Mandzukic angeblich vor einer Rückkehr zu Bayern München. Juventus Turin wolle zehn Millionen für den Angreifer aus Kroatien. Er soll als Back-up für Torjäger Robert Lewandowski zum Einsatz kommen.

Der Kroate spielte bereits von 2012 bis 2014 bei den Bayern und gewann 2013 mit den Münchnern das historische Triple.Juve will Mandzukic abgeben. Laut Gazzetta soll der italienische Meister rund zehn Millionen Euro fordern. Neben den Bayern hat angeblich auch Borussia Dortmund Interesse an Mandzukic, der aber einen Wechsel nach München bevorzugen soll.

Kovac kündigt weitere Transfers an

Trainer Niko Kovac hatte erst am Mittwoch nach dem Transfer von Ivan Perisic von Inter Mailand weitere Verstärkungen bis zum Ende der Transferphase am 2. September angekündigt. "Es ist Fakt, dass wir noch etwas brauchen", sagte er. Kovac kennt Mandzukic, der für die Bayern in 88 Spielen 48 Tore erzielte, aus gemeinsamen Zeiten bei der kroatischen Nationalmannschaft. "Mandzukic wäre der zweite absolute Spitzentransfer, der den FC Bayern sogar sofort wieder dahin bringen würde, wo er hin will. Er steht für Mentalität und ein aufopferungsvolles Spiel", sagte Stefan Effenberg bei t-online.de: "Bayern hätte plötzlich wieder eine Chance auf den Sieg in der Champions League."Weitaus schwieriger dürfte ein Wechsel von Philippe Coutinho (FC Barcelona) werden, an dem die Bayern auch Interesse haben. Der 27 Jahre alte Brasilianer soll bei einer Rückkehr Neymars von Paris St. Germain "verrechnet" werden. Die Bayern haben angeblich nur dann Chancen auf Coutinho, wenn der Neymar-Deal scheitert. 2018 war Coutinho für 160 Millionen vom FC Liverpool nach Barcelona gewechselt.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.