DHA

Mörder von Emine Bulut erhält lebenslange Haft

21.10.2019 22:26 Uhr

Der Mord an Emine Bulut hat der Türkei einen tiefen Schock versetzt. Der Ex-Ehemann hatte seine Frau im Beisein der gemeinsamen zehnjährigen Tochter brutal ermordet. Die Tat wurde durch Audioaufnahmen dokumentiert, auf denen man hört, wie die Frau sich an ihre Tochter wendet und sagt: "Ich will nicht sterben." Nun wurde der Ex-Mann, der sich vor Gericht nicht zur Tat eingelassen hatte, zu lebenslanger Haft verurteilt.

Emine Bulut und ihre Tochter

Rund zwei Monate nach dem schockierenden Mord an der Türkin Emine Bulut ist ihr Ex-Ehemann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im zentralanatolischen Kirikkale sprach den Mann, der seine Ex-Frau vor den Augen der zehnjährigen Tochter erstochen hatte, am Montag wegen "vorsätzlicher Tötung" schuldig, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Der Mord hatte in der Türkei großes Entsetzen ausgelöst.

"Mutter, bitte stirb nicht"

Der 43-jährige Mann hatte Bulut im August laut Anadolu in einem Restaurant in Kirikkale getötet. Auf Audio-Aufnahmen, die in den sozialen Medien geteilt wurden, waren die mutmaßlich letzten Worte der Frau zu hören: "Ich will nicht sterben." Auch die Tochter ist zu hören, die sagt: "Mutter, bitte stirb nicht." Bulut erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Auch verpixelte Videoaufnahmen, die den Mord zeigen sollen, kursierten im Internet.


Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei ein verbreitetes Problem. Nach Angaben der Plattform "Wir werden Frauenmorde stoppen" wurden im vergangenen Jahr 440 Frauen von Männern getötet - in mehr als einem Viertel der Fälle waren die Ehepartner die Täter.

(dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.