imago/Sportimage

ManCity nach Kantersieg gegen Chelsea Ligaprimus

10.2.2019 20:46 Uhr

Ein 6:0 nennt man in der Tennissprache "Höchststrafe". So wird sich der FC Chelsea auch gefühlt haben, nachdem Manchester City sie mit dem Ergebnis vom Platz schickte. Und die Tore waren wichtig, denn nun ist ManCity vor dem FC Liverpool auf dem Platz der Sonne in der englischen Premier League - durch das bessere Torverhältnis.

Der englische Fußball-Meister Manchester City geht als Tabellenführer in die Premier-League-Spielpause. Die Citizens fertigten den FC Chelsea in ihrem letzten Test für das Achtelfinal-Hinspiel der Champions-League beim Bundesligisten Schalke 04 (20. Februar) mit 6:0 (4:0) ab und verdrängten den punktgleichen FC Liverpool und den deutschen Teammanager Jürgen Klopp mit einem Spiel mehr aufgrund der besseren Tordifferenz von Platz eins.

Auch Tottenham Hotspur feierte eine gelungene Generalprobe für das erste Duell in der Königsklasse mit Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund. Drei Tage vor dem Gastspiel der Westfalen in London (Mittwoch) festigten die Spurs ihren dritten Platz durch ein 3:1 (1:0) gegen Ex-Meister Leicester City.

Agüero mit dem Dreierpack für die Citizens

Manchesters überragender Spieler war Torjäger Sergio Agüero mit einem "Dreierpack" (13., 19. und 56., Foulelfmeter). Nationalspieler Ilkay Gündogan erzielte mit seinem fünften Saisontreffer das 4:0 für das Team von Pep Guardiola schon nach 25 Minuten. Raheem Sterling sorgte sowohl für die Eröffnung des Torreigens (4.) als auch den Schlusspunkt (80.). Gündogans Nationalmannschafts-Kollege Leroy Sane kam beim Titelverteidiger nicht zum Einsatz.

Für die Spurs trafen Davinson Sanchez (33.), Christian Eriksen (63.) und Ex-Bundesligaprofi Heung Min Son (90.+1). Dennoch wurden bei den Gastgebern die verletzten Nationalspieler Harry Kane und Dele Alli schmerzlich vermisst.

Leicester bot sich per Elfmeter die Chance zum Ausgleich, doch der gerade eingewechselte Jamie Vardy scheiterte an Torhüter Hugo Lloris (60.). Vardy machte die Begegnung mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 (76.) aber vorübergehend bis zu Sons Tor noch einmal spannend.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.