imago/Sportimage

ManCity lässt trotz Gündogan-Tor Punkte liegen

22.12.2018 20:17 Uhr

Auf der Couch sind der FC Liverpool und sein Teammanager Jürgen Klopp zum großen Gewinner des 18. Premier-League-Spieltages avanciert. Einen Tag nach dem 2:0 des weiter ungeschlagenen Tabellenführers bei Aufsteiger Wolverhampton Wanderers musste Meister und Verfolger Manchester City am Samstag durch eine unerwartete 2:3 (1:2)-Heimniederlage gegen Crystal Palace um den Ex-Schalker Max Meyer abreißen lassen.

ManCity hat nun vier Punkte Rückstand auf Klopps Mannschaft.Im Kampf um die vier Champions-League-Plätze bescherte sich unterdessen der FC Arsenal vorzeitig. Die Gunners zogen durch ein 3:1 (1:0) gegen Abstiegskandidat FC Burnley mit dem Tabellenvierten FC Chelsea gleich, da die Blues sich mit Nationalspieler Antonio Rüdiger im Duell der Ex-Meister mit Leicester City eine 0:1 (0:0)-Niederlage erlaubten.

In den unteren Tabellenregionen setzte sich der FC Southampton mit seinem neuen Coach Ralph Hasenhüttl weiter von der unmittelbaren Gefahrenzone ab. Das Team des früheren Bundesliga-Coaches feierte bei Abstiegskandidat Huddersfield Town und dem deutschen Teammanager David Wagner im dritten Spiel unter der Regie des Österreichers mit 3:1 (1:0) den zweiten Sieg. Ex-Weltmeister Andre Schürrle konnte dadurch mit Schlusslicht FC Fulham durch ein 0:0 bei Newcastle United mit Wagners Mannschaft gleichziehen.

Mesut Özil zurück im Team von Arsenal

ManCity konnte selbst aus der standesgemäß erscheinenden Führung durch das vierte Saisontor von Nationalspieler Ilkay Gündogan (27.) kein Kapital schlagen und geriet noch vor der Pause in Rückstand. Nachdem die Gäste früh im zweiten Durchgang sogar auf 3:1 davongezogen waren, kam der Anschluss von Gündogan, seines Nationalmannschaftskollegen Leroy Sane und ihrer Mitspieler durch den früheren Wolfsburger Kevin De Bruyne (85.) für eine erfolgreiche Aufholjagd zu spät.

Bei Arsenals Erfolg zahlte sich die Rückkehr des ehemaligen Nationalspielers Mesut Özil in die Anfangsformation nach über einem Monat für Trainer Unai Emery prompt aus. Der Ex-Weltmeister leitete das wegweisende 1:0 durch den ehemaligen Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (14.) und war auch am entscheidenden Treffer der Platzherren zum Endstand durch den Nigerianer Alexi Iwobi (90.+1) beteiligt.Zuvor hatte Aubameyang durch sein zweites Tor (48.) seinen vierten Doppelpack in der laufenden Spielzeit perfekt gemacht und sein Konto auf nunmehr zwölf Saisontreffer erhöht.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.