dpa

Man City deklassiert FC Watford

21.9.2019 18:50 Uhr

Das, was der FC Watford am heutigen Nachmittag gegen Manchester City durchmachen musste, war eine fußballerische Höchststrafe. Das Team von Trainer Pep Guardiola spielte sich förmlich in einen Rausch, machte fünf Tore in nur 18 Minuten und schoss Watford am Ende mit 8:0 vom Platz. Damit schrammte Man City nur um einen Treffer am Rekord von Manchester United vorbei, das vor 25 Jahren Ipswich Town mit 9:0 vom Feld schoss.

Man City legte einen wahren Blitzstart hin und führte schon nach 18 Minuten 5:0 - so hoch wie nie zuvor ein Premier-League-Team zu diesem Zeitpunkt. Den Auftakt machte David Silva nach 52 Sekunden. Sergio Agüero (7. Minute) erhöhte per Strafstoß. Innerhalb von vier Minuten trafen danach Riyad Mahrez (12.), Bernardo Silva (15.) und Nicolás Otamendi (18.) für die Hausherren zum 5:0-Halbzeitstand.

Wäre der Rekord mit Raheem Sterling gefallen?

Auch nach der Pause ließ Man City nicht locker. Erneut war Bernardo Silva (48./60.) erfolgreich, diesmal mit einem Doppelpack. Kevin De Bruyne (85.) besorgte schließlich den Endstand für den überlegenen Meister, der es sich gegen die überforderten Gäste aus Watford sogar leisten konnte, seinen englischen Spitzenstürmer Raheem Sterling auf der Bank zu lassen. Auch DFB-Profi Ilkay Gündogan wurde geschont.

Durch den Sieg verkürzte Man City als Tabellenzweiter den Rückstand auf Spitzenreiter FC Liverpool auf zwei Punkte. Die Reds spielen erst am Sonntagnachmittag beim FC Chelsea. Neuer Tabellendritter ist Leicester City nach einem 2:1 (0:1) gegen Tottenham Hotspur. Harry Kane (29.) hatte die Spurs zunächst in Führung geschossen. Ricardo Pereira (69.) und James Maddison (85.) drehten die Partie zugunsten des Fußballmeisters von 2016. Beiden Teams war zuvor jeweils ein Tor nach Videobeweis aberkannt worden.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.