epa/Hafiz Sohaimi

Malaysisches Parlament soll über neuen Ministerpräsidenten entscheiden

27.2.2020 15:21 Uhr

In der kommenden Woche soll das malaysische Parlament einen Ausweg aus der Regierungskrise finden. Übergangspremier Mahathir Mohamad kündigte am Donnerstag an, die Abgeordneten würden dann darüber beraten, wer eine der größeren Volkswirtschaften Südostasiens regieren soll oder ob es Neuwahlen geben wird. «Momentan habe ich nicht die Macht, ein Kabinett zu bilden», sagte Mahathir. Er werde den Sieger akzeptieren, wer auch immer dies sein möge.

Der 94-Jährige hatte am Montag überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Er wurde dann aber vom König zum Interimsregierungschef ernannt. Zuvor hatte sich Mahathirs Partei Bersatu aus dem Regierungsbündnis zurückgezogen.

"Bündnis der Hoffnung"

Eine Spekulation war, dass Mahathir verhindern wollte, dass sein designierter Nachfolger Anwar Ibrahim an die Macht kommt. Die beiden früheren Rivalen hatten zur Wahl 2018 das «Bündnis der Hoffnung» eingegangen und überraschend gewonnen. Damals hatte Mahathir mit Anwar vereinbart, ihm binnen zwei Jahren das Amt des Premiers zu übergeben.

Mahathir - mit 94 Jahren bislang der älteste Regierungschef der Welt - hatte das Amt 2018 angetreten, obwohl er die Politik eigentlich längst verlassen hatte. Von 1981 bis 2003 war er bereits Premierminister des südostasiatischen Landes.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.