imago/UPI Photo

Luftabwehr in Syrien schießt auf Kampfjets

25.12.2018 22:11 Uhr

Die syrische Luftabwehr ist Berichten nach am Dienstagabend gegen "feindliche Ziele" vorgegangen. Zeugen sagte, man habe schwere Explosionen gehört. Wer Syrien angegriffen hat und wer beschossen wurde, ist derzeit noch offen. Da in der libanesischen Grenzregion zu Syrien Jetlärm gehört wurde, nahm man an, bei den Kampfjets könne es sich um israelische Flieger gehandelt haben.

Die syrische Luftabwehr hat nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana am Dienstagabend «feindliche Ziele» westlich der Hauptstadt Damaskus abgeschossen. In Damaskus seien schwere Explosionen außerhalb der Stadt zu hören gewesen, sagte ein Bewohner der Deutschen Presse-Agentur. Die Detonationen habe es offenbar in der Gegend des Militärflughafens Mezze im Westen und in einem Gebiet nordwestlich der Hauptstadt gegeben. Über das genaue Ziel der Angriffe sowie mögliche Opfer oder Schäden wurde zunächst nichts bekannt.

Kamen die Jets aus Israel?

Im libanesischen Grenzgebiet zu Syrien berichteten Menschen, sie hätten das Dröhnen von Jets gehört und die Vermutung geäußert, israelische Flugzeuge hätten den libanesischen Luftraum für Angriffe im benachbarten Syrien benutzt.

Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv sagte: «Wir äußern uns nicht zu ausländischen Berichten.» In der israelischen Küstenstadt Hadera zwischen Haifa und Tel Aviv berichteten Bewohner, sie hätten Explosionen gehört. Die Armeesprecherin sagte, die israelische Luftabwehr sei gegen eine in Syrien abgefeuerte Luftabwehrrakete aktiviert worden. Es gebe keine Verletzten oder Schäden.

Israel hat wiederholt betont, dass es keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren werde. Der Iran ist neben Russland der engste Verbündete der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt ihn in dem seit sieben Jahren andauernden innersyrischen Krieg militärisch.

(ce/dpa)